ca 100 kg, Ø 61 cm, Schlagton: des “ ± 0

Diese 1687 in Stettin gegossene Leihglocke aus Köselitz (heute Koslice im früheren Pommern) hängt außen am Turm in einem kleinen Glockenerker. Es ist eine reine Schlagglocke in Schellenform ohne Klöppel. Sie wird von außen mit dem Uhrhammer angeschlagen und hat die Aufgabe des Stundenvorschlags.

Inschrift:
IN HONOREM DIE ET USUM PUPL DNO FRIDERICO WILHELMO ELECTORE: DNO DANIELE BRUNOVIO PASTORE/ VALENTIN HAIDEMAN: GURGEN WERNER MICHEL HEIDEMAN: TEMPLI PROVISORIBUS EX AERARIO ECCLESIASTICO COSELICENSI ANNO MDCLXXXVII
LORENTZ KOKERITZ GOSS MICH STETTIN

Übersetzung der lateinischen Inschrift:
"Zur Ehre Gottes und zu öffentlichem Nutzen: Zur Zeit des Kurfürsten Friedrich Wilhelm (genannt der Große Kurfürst von Brandenburg) unter dem Pastorat von Daniel Brunovius und durch die Kirchenältesten Valentin Haideman, Werner Gurg, Michel Heideman aus dem Köselitzer Kirchenvermögen im Jahr 1687"

Nach oben ↑